BABÄM

Tipps & Tricks: Reisen und Shoppen

Sightseeing und Shoppen – es gibt wohl keine bessere Kombination. Ein Städtetrip ist immer wieder spannend, wenn er denn gut durchgeplant ist. Natürlich sollte man den Aufenthalt nicht von morgens bis abends komplett verplanen, einen Masterplan mit Sehenswürdigkeiten und Shops, die man besuchen möchte, ist immer empfehlenswert.

Als ich letztes Jahr auf Texel in Urlaub war, habe ich auf der Rückreise einen spontanen Stopp in Amsterdam eingelegt. Ich hatte mich leider nicht informiert, was man sich in der Stadt anschauen sollte – und was nicht. Dementsprechend frustriert war ich nach dem Trip. Ich war zwar in den Haupteinkaufsstraßen unterwegs, das Angebot der Läden war allerdings kaum besser als in manchen niederländischen Großstädten hinter der Grenze. Ich wollte den Fehler nicht noch einmal machen und habe für Paris schon früh einen Plan entwickelt.

Recherchieren: Welche Shops gibt es in der Stadt/in dem Land, die es in Deutschland nicht gibt? Welche Stadtteile sind im Moment angesagt? Welche Shops muss man gesehen haben? Auf gehypte Stores würde ich allerdings keine große Hoffnung setzen. Bei meinem Parisbesuch war ich beispielsweise bei Colette, dem Pariser In-Laden schlechthin. Leider wurde ich mehr als enttäuscht: Klein, voll, unfreundliches Personal und das Angebot war alles andere als überzeugend.

Karte bei Google Maps: Ich habe mir rund zwei Monate vor unserem Trip eine Karte mit Sehenswürdigkeiten und Shops angelegt, die ich gerne besuchen möchte. Nach meiner Recherche bin ich auf 16 Pins gekommen, die wir in drei Tagen sehr gut „abarbeiten“ konnten. Wir haben sogar noch mehr gesehen als ursprünglich geplant.

Prioritäten setzen: Man kann in wenigen Tagen nicht alle Sehenswürdigkeiten und Shops besuchen, die eine Stadt zu bieten hat. Man muss sich aber auch nicht den 100. Flagship-Store einer gängigen Modeketten angucken, da die Produkte meist eh in Deutschland erhältlich sind. Geht lieber in lokale Department Stores auf Entdeckungsreise und lasst euch inspirieren. Ich hätte vor meinem Trip zum Beispiel nie gedacht, dass ich mehrere Stunden in der Galeries Lafayette verbringen könnte – ohne viel Geld auszugeben.

Improvisieren: Wir haben uns zwar grob an den Plan gehalten, vor Ort kommt es jedoch meistens anders als man denkt. Habt keine Angst davor in kleine Läden zu gehen oder jenseits der Hauptstraßen auf Entdeckungsreisen zu gehen. Gerade in Metropolen findet man die besten Shops und Restaurants in kleinen Gassen.

Shopping-Reise: Wer sich das anstrengende Sightseeing sparen und lieber mehrere Tage durchshoppen möchte, ist in Outlet Centern gut aufgehoben. Am Wochenende habe ich nach langer Zeit dem Maasmechelen Village in Belgien (Shopping Guide folgt noch) einen Besuch abgestattet und war überrascht, wie viele Touristen dort waren. Eine Pauschalreise zu einem Chic Outlet in Europa kostet für Flug, eine Übernachtung und Hin- und Rücktransfer zum Outlet ab 390 Euro. Für denjenigen, die lieber Powershoppen und sich das Sightseeing sparen möchten, sind diese Trips eine gute Alternative.

Hallo!


Zwo, eins, Risiko!

Specials

Archiv