BABÄM

Rezept: Schoko-Brownies mit Walnüssen

Immer wenn ich als Dank oder zu Festen etwas backen möchte, mache ich Brownies. Früher habe ich oft auf Fertigmischungen aus dem Supermarkt zurückgegriffen (warum eigentlich?!), bis ich dieses idiotensichere und extrem leckere Rezept entdeckt habe. Es macht jede Fertigmischung überflüssig und lässt das Herz eines jeden Schokifans höher schlagen!

Zutaten:

  • 200g Zartbitterschokolade (70 Prozent Kakaoanteil)
  • 120g Vollmilchschokolade
  • 100g Butter
  • 1EL Crème fraîche
  • 160g Walnusskernhälften
  • 3 Eier
  • 200g brauner Rohrohrzucker
  • 180g Mehl
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • Salz

Der Geschmack der Brownies steht und fällt mit der Qualität der Schokolade. Ich habe die letzten Male Zartbitterschokolade von Aldi Süd und Ritter Sport genommen und bin sehr zufrieden mit dem Geschmack. Von der billigen Discountschokolade von Ja! würde ich euch allerdings abraten. Damit die Brownies schön saftig werden, sollte die Form nicht zu groß sein, da sie sonst zu dünn und hart werden. Eine Brownie-Dicke von vier bis fünf Zentimetern ist ideal.

Zubereitung:

Beide Schokoladen grob hacken und mit der Butter in einer Metallschüssel über heißem Wasserbad schmelzen. Crème fraîche unterrühren und die Schokomasse etwas abkühlen lassen. Walnusskerne fein hacken.

Eier mit Zucker und einer Prise Salz mit dem Schneebesen des Handrührgeräts weißcremig aufschlagen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Anschließend die Schokomasse nach und nach unterrühren. Mehl mit gehackten Walnusskernen, und Backpulver mischen und unterrühren.

Eine ofenfeste Form (meine war 35×25 cm groß) fetten oder mit Backpapier auslegen. Schokoteig einfüllen, glatt streichen und im vorgeheizten Ofen (180 Grad, Umluft 160 Grad) backen. Die Brownies sollten bei der Stäbchenprobe in der Mitte noch etwas feucht sein.

Je nach Lust und Laune könnt ihr die Brownies nach dem Abkühlen mit Kuvertüre überziehen oder Puderzucker aufhübschen. Das Rezept könnt ihr natürlich auch nach eurem Geschmack abändern und zum Beispiel Pistazien anstatt Walnusskerne verwenden oder ganze Schokostückchen mitbacken. Lasst es euch schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Hallo!


Zwo, eins, Risiko!

Pinterest


Archiv