BABÄM

Kokosöl: Natürlicher Booster für die Haare

“Du musst unbedingt Kokosöl ausprobieren, das ist soooo toll”, meinte letztens eine Freundin zu mir. Da ich eine Zeit lang unter Haarausfall litt, riet sie mir zu einer Kur aus Kokosöl, die wahre Wunder bewirken soll. Vom Biotin über Kieselerde bis zu Plantur 21 ich habe schon alles ausprobiert, damit die Haare auf meinem Kopf bleiben – nichts half.

Anstatt überteuerte Drogerie-Produkte zu kaufen, habe ich mir das Kokosöl von Alnatura im dm geholt. 220 Milliliter kosten dort gerade einmal vier Euro und reichen – wenn man es als Haarkur oder Gesichtscreme benutzt – eine halbe Ewigkeit.

Wenn man den Seiten im Internet glauben darf, versorgt das Öl strapazierte Haare mit Nährstoffen, regelt den ph-Wert der Kopfhaut und bringt die Haare wieder zum Glänzen. Als Haarkur eignet sich allerdings nur unbehandeltes, naturbelassenes Kokosöl, da es wichtige Nährstoffe enthält, die das Haar braucht. Ihr solltet unbedingt darauf achten, dass es kaltgepresst, nicht raffiniert, desodoriert oder gebleicht ist.

Haarkur mit Kokosöl:

Es gibt verschiedene Tutorials zu Haarkuren mit Kokosöl im Netz. Die einen raten, das Öl nach der Wäsche ins Haar zu kneten und nach mehrstündiger Einwirkzeit auszuwaschen. Andere empfehlen das Haar über Nacht mit Kokosöl zu behandeln, das dann morgens ausgewaschen wird. Da ich keine Lust auf Kokosöl auf meinem Kopfkissen hatte, habe ich mich für die erste Variante entschieden.

Ich habe meine Haare wie üblich gewaschen und anschließend das aufgewärmte, flüssige Öl in die Haare und Kopfhaut massiert. Nach etwa zwei Stunden habe ich es wieder mit lauwarmen ausgewaschen und wie immer geföhnt – keine gute Idee. Man muss das Haar nach der Kur extrem gründlich mit Shampoo waschen, da sich das Fett sonst nicht löst. Bei mir hat es allerdings gute drei Haarwäschen benötigt, bis das Öl und der leicht ranzige Gestank des Kokosöls ausgewaschen waren. Beim nächsten Mal werde ich das Kokosöl mit etwas Leinöl und Honig mischen, damit es sich besser verteilen und anschließend auswaschen lässt.

Mein Haar glänzt seit der Haut natürlicher und fettet nicht so schnell nach wie sonst. Normalerweise muss ich meinen Kopf jeden zweiten Tag waschen, mittlerweile kann ich es auf drei Tage hinauszögern.

Kokosöl in der Gesichtspflege:

Kokosöl kann natürlich noch viel mehr als geschädigte Haare wieder zum Glänzen zu bringen. Es eignet sich auch als natürlicher Make-up-Entferner und schützt gegen Mückenstiche. Glaubt man manchen Seiten im Netz hilft es auch bei Pickeln & Akne, Neurodermitis, Falten, Schuppenflechte, Altersflecken und Sonnenbrand. Kurzum: Kokosöl ist eine echte Beautywaffe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Hallo!


Zwo, eins, Risiko!

Pinterest


Archiv