BABÄM

30 und Pickel: Hört das denn nie auf?

Da ist man also 30 geworden und hält sich für erwachsen, aber die Haut macht dir einen Strich durch die Rechnung. So geht es mir gerade. Zu den ersten Fältchen auf der Stirn gesellen sich neuerdings wieder Pickel, die einfach nicht verschwinden wollen.

Meine ersten Pickel bekam ich mit 13 auf der Stirn. Weil meine Mutter ahnte, dass da etwas Größeres draus werden könnte, schleppte sie mich zum Hautarzt. „Tja, da kann man nichts machen, das ist die Pubertät. Aber tragen Sie diese Salbe aus der Apotheke auf, dann wird es besser“, sagte der Arzt damals.

Die Teenangerjahre gingen ins Land und die Pickel wurden immer bösartiger. Von kleinen Pickelchen auf der Stirn wurde Akne, die sich fast auf dem gesamten Oberkörper verteilte. Ich ging von einem Hautarzt zum anderen und wurde immer mit derselben unwirksamen Salbe aus der Apotheke nach Hause geschickt. Ich habe so gut wie jedes Anti-Pickel-Produkt ausprobiert, das Schlecker im Sortiment hatte, und teilweise sehr gelitten. „Wenn es brennt, muss es gut sein“, habe ich mir damals eingeredet.

Bei meinem 5. Hautarzt wurde mir dann endlich geholfen. Er verschrieb mir natürlich wieder diese ominöse Salbe – und Skid. Ein leicht dosiertes Antibiotikum speziell gegen Akne und das erste Mittel, das sichtbar half. Fast zwei Jahre habe ich die Tabletten nehmen müssen, bis sie die Pille ablöste.

Schlagartig waren alle meine Pickel verschwunden, nur ab und zu kam ein kleines Pickelchen raus. Drei Jahre ging die Sache mit der Pille gut, dann merkte ich erste Nebenwirkungen. Ich wurde zum Hormonmonster, bekam wieder schlimme Pickel und fühlte mich furchtbar. Im Dezember letzten Jahres habe ich die Pille abgesetzt und NEIN, nicht um schwanger zu werden. Es ist nervig, dass ich das immer wieder betonen muss.

Die ersten Monate waren wunderbar. Dann kamen schlagartig die Pickel zurück – aber anders als damals. Sobald die zweite Zyklushälfte anbricht, kann man mir das ansehen. Das Kinn und Teile vom Hals werden zum Streuselbrötchen mit teilweise heftigen Unterlagerungen. Der Rest bleibt zum Glück verschont.

Ich habe aus den Pflegefehlern aus meiner Teenangerzeit gelernt und experimentiere nicht mehr. Heilerde und Teebaumöl sind mittlerweile meine besten Freunde bei der Gesichtspflege. Dazu kommen noch einige Produkte aus der Effaclar-Serie von La Roche Posay und Produkte für sensible Haut.

Reinigung: Heilerde, La Roche-Posay Effaclar Reinigungsgel, Bioderma Mizellenwasser

produkte gegen pickel (4 von 4)

Meine Haut reinige ich ausschließlich mit dem schäumenden Effaclar Reinigungsgel von La Roche-Posay. Das Produkt ist so gut, dass mein Freund es regelmäßig mitbenutzt und ebenfalls ein deutlich besseres Hautbild bekommen hat. Je nach Zykluszeit trage ich nach der Reinigung bis zu jeden zweiten Tag Heilerde aufs Kinn und den Hals auf. Make-up entferne ich mit dem Mizellenwasser von Bioderma. Ganz wichtig: Das Gesicht braucht unbedingt ein eigenes Handtuch, das alle 2 Tage gewechselt werden sollte.

Pflege: La Roche-Posay Effaclar Duo+ & Mat, Teebaumöl, Thermalwasser

produkte gegen pickel (2 von 4)

Bei der Gesichtspflege schwöre ich auch auf die Produkte von La Roche-Posay. Effaclar Mat trage ich morgens nach der Reinigung auf, Effaclar Duo+ abends. Aber erst, nachdem ich mein Gesicht mit Teebaumöl abgetupft habe! Bei starker Sonne verwende ich für den ganzen Körper ausschließlich Produkte von Ladival mit LSF 50+ speziell für fettige und allergische Haut. Für Erfrischung zwischendurch sorgt das Thermalwasser von Avène.

Makeup: Manhatten clearface

produkte gegen pickel (1 von 4)

Mein Make-up mache ich vom aktuellen Zustand meines Gesichts abhängig. An normalen Tagen verwende ich Produkte von Catrice, Astor oder Alverde, wenn sich Tante Rosa ankündigt, schwöre ich auf das Kompaktpuder und die BB Cream von Manhattan Clearface. Ich habe schon viel Gutes über die Produkte von bareMinerals gehört, die speziell für fettige/ölige Haut entwickelt wurden, aber eine Foundation für 40 Euro ist man dann doch zu teuer, um sie „nur“ zu testen.

Im Moment komme ich mit diesen Produkten ganz gut zurecht. Die Pickel verschwinden nicht komplett, lassen sich aber kontrollieren. Vor allem das Teebaumöl ist ein echter Pickel-Töter. Seit ich mein Gesicht morgens und abends damit abtupfe, sind die Unterlagerungen komplett verschwunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Hallo!


Zwo, eins, Risiko!

Pinterest


Archiv