BABÄM

5 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Kaum steigen die Temperaturen, werde ich müde. Pünktlich Mitte März macht mir die Frühjahrsmüdigkeit das Leben schwer. Ich bin schläfrig, habe kaum Motivation und bekomme Kopfschmerzen.

Grund für die Frühjahrsmüdigkeit ist vor allem der Klimawechsel. Der Körper reagiert auf die wärmeren Temperaturen mit einem niedrigeren Blutdruck, was uns müde und schlappmacht. Hinzu kommt, dass der Organismus mehr Melatonin produziert und die Konzentration des Schlafhormons im Blut nach den langen Wintermonaten besonders hoch ist. Das Schlimmste, was ihr bei Frühjahrsmüdigkeit tun könnt, ist euch zu schonen. Deshalb kommen hier 5 Tipps, mit denen ihr schnell wieder fit werdet:

1. Frische Luft tanken

Gerade in den ersten warmen Tagen nach dem langen Winter wirken Spaziergänge wahre Wunder. Geht also so oft wie möglich raus, damit sich der Körper an die steigenden Temperaturen gewöhnen kann. Scheint die Sonne, steigt auch der Serotonin-Spiegel im Blut und unsere gute Laune wird aktiviert. Wenn ihr keine Zeit für einen Spaziergang habt und/oder im Büro sitzt, öffnet die Fenster so oft wie möglich. Frische Luft versorgt euer Gehirn mit neuem Sauerstoff und vertreibt die Müdigkeit.

2. Sport machen

Regelmäßige Bewegung ist das beste Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit. Sport wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus und hilft gleichzeitig dabei, den Winterspeck los zu werden. Wenn ihr an der frischen Luft wandert, radelt, schwimmt oder joggt, treibt ihr euren Puls in die Höhe und erhöht damit gleichzeitig den Sauerstoffbedarf der Muskeln und Organe. Das stärkt euer Immunsystem und den Kreislauf. Ich weiß, wie sehr man seinen inneren Schweinehund manchmal überwinden muss, aber vielleicht hilft euch ja ein neues, farbenfrohes Sportoutfit wie dieses mit Produkten von Planet Sports. Vor allem die farbenfrohen Teile von Chiemsee machen Lust auf Sport im Freien ❤

5 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit
Jacke & Pullover von Naketano, Sportleggings, Sporttasche & Bikini von Chiemsee, Sportshirt von Lakeville Mountain, Sneaker von Adidas. Fotos: Planet Sports

3. Wechselduschen

Wechselduschen zwischen kaltem und warmem Wasser straffen nicht nur das Bindegewebe, sondern wirken sich auch positiv auf das Immunsystem aus. So eine Abhärtung ist zwar gut, sollte aber euren Körper nicht überfordern.

4. Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung wirkt sich ebenfalls positiv auf den Organismus aus. Ernährungsexperten empfehlen viel Gemüse, Obst, mageres Fleisch, Produkte aus Vollkorn und Hülsenfrüchte. Und denkt dran, ausreichend zu trinken! Müdigkeit kann auch ein Zeichen von zu geringerer Flüssigkeitsaufnahme sein.

5. Kleiderschrank sortieren

Der Frühlingsbeginn ist der ideale Zeitpunkt, um den Kleiderschrank wieder einmal auf den Kopf zu stellen. Welche Kleidungsstücke habe ich lang nicht mehr getragen? Welche sind kaputt und können entsorgt werden? Welche Basics brauche ich noch für den Sommer? Das schafft nicht nur Platz, sondern macht auch noch Spaß. Außerdem bekommt man so einen Überblick über den Kleiderschrankinhalt und kann Fehlkäufe vermeiden. Wie ihr ausgediente Kleidung wieder zu Geld macht, erfahrt ihr hier.

// In freundlicher Zusammenarbeit mit Planet Sports //

Foto Header: Unsplash.com/CC0/Toa Heftiba

Hallo!


Zwo, eins, Risiko!

Buche mich!

Buche mich

Specials

Pinterest


Archiv